CFDS_Futures_Zertifikate_Optionsscheine_Uebersicht_Tabelle_final2

Was sind Futures?

Unter den Namen Futures versteht man eindeutig abgefasste Verträge an der Terminbörse, welche hochstandardisiert sind. Die Standardisierung der Vertragsbedingungen umfasst alle relevanten Kriterien. Dazu gehören die genaue Laufzeit des Vertrages (Anfang und Abschluss), die Menge der gehandelten Ware (Kontraktanzahl) und der Preis des gehandelten Termingeschäftes. Man spricht auch von einem Übereinkommen zwischen zwei Händlern oder Marktteilnehmern (Käufer und Verkäufer). Der Verkäufer verpflichtet sich in diesem Fall eine bestimmte Menge einer Ware zu einer bestimmten Zeit zu einem bestimmten Preis zu liefern. Auch der Käufer verpflichtet sich im Gegenzug die Ware zum vordefinierten Preis zum Liefertermin anzunehmen.

Zur Standardisierung :

Menge: Die Art und Menge des Futures umfasst und bezeichnet die physischen Eigenschaften und Qualitäten des Marktgegenstandes bzw. des Basisinstruments. Zum Beispiel ein Baren Silber mit einem Gewicht von 15kg.

Preis: Der Preis des gehaltenen Marktgegenstandes bzw. des Basisinstruments wird von vornherein festgelegt und muss zum späteren Zeitpunkt gezahlt werden. Zu beachten gilt dennoch, dass Angebot und Nachfrage die Preisbildung bzw. den Kurs eines Futures an der Terminbörse bestimmen.

Zeit: Die Laufzeit eines Futurekontraktes ist nicht unendlich, sondern besitzt einen Verfallstermin. Üblich sind Laufzeiten von 3, 6, 9 oder 12 Monaten. Aber auch abweichende Laufzeiten sind zu finden.

Die Entstehung von Futuregeschäften lässt sich relativ einfach ableiten. Stellen Sie sich vor ein Verkäufer bietet seine Ware ohne große Vertragsform am Markt an. Ein Käufer möchte auf unser Silberbeispiel bezogen 1 Barren Silber kaufen, jedoch zu einem anderen Zeitpunkt. Der nächste Käufer möchte mehrere Barren im Dezember kaufen. Ein anderer möchte zu einer bestimmten Zeit kaufen, ihm ist jedoch der Preis unwichtig. Zunehmend wir klar, dass es länger dauert bis sich Käufer und Verkäufer einig werden.

Aufgrund dieser „Uneinigkeit“ zwischen Käufer und Verkäufer wurden bestimmte Parameter für das Futuregeschäft definiert/standardisiert und gestalten die Abwicklung der einzelnen Geschäfte einfacher. Jeder Marktteilnehmer kann sich so sicher sein, dass er wie jeder andere behandelt wird.

Zusammenfassend lassen sich Futures in folgende Arten unterteilen:

Financial Futures:  Futures auf Aktienindizes, Einzelaktien oder auch Single-Stock-Future genannt, Zinsindizes (beispielsweise Euro Bund Future) und Devisen.

Commodity Futures: Futures auf Edelmetalle und auf unedle Metalle, Energie (Öl-, Erdgas-, Kohle- und Strom-Futures) und auf landwirtschaftliche Produkte (Getreide).

DAX_Future_Kontraktspezifikationen

MDAX_Future_Kontraktspezifikationen

Der Wert eines Punktes :

1 DAX Punkt (2 Tickpunkte) = 25,00€

1 Tickpunkt (0,5 DAX Punkte) = 12,50€

Der bekannte FDAX Future ist mit einem Wert von 25€ festgelegt und wird an der Terminbörse EUREX gehandelt und abgerechnet. Die kleinstmögliche Veränderung des FDAX entspricht einem halben Punkt. Somit ergeben sich folgende mögliche Kursstände: 8001, 8001.5, 8003.

Im Gegenzug sind Kursstände wie 8001.7 nicht möglich, da ein ganzer Punkt 25€ entspricht und ein Tick logischerweise 12,50€.

Kauf bei 8000 (Gebühren nicht berücksichtigt) (Spekulation auf steigende Kurse)

Kurs                Gewinn in €                Gewinn in Punkten                 Rendite

 

8010    =          500,00€                                 + 10                            4,0%

8001.5 =          37,50€                                    + 1,5                           0,3%

8001    =          25,00€                                    + 1                              0,2%

8000.5 =          12,50€                                    + 0,5                           0,1%

8000    =          0                                                 0                                0%

7999.5 =          -25,00€                                    – 1                            – 0,2%

7999,5 =          -12,50€                                 – 0,5                            – 0,1%

7965    =          -875,00€                                 – 35                             -7,1%

 

Kontraktwert : 25€ pro Punkt/Tick im DAX (Kontraktwertgesamt = 25€ * aktueller DAX Stand = 25€ * 8000 = 200.000€).

Margin: Wird regelmäßig von der jeweiligen Terminbörse abhängig von der Volatilität angepasst. In unserem Beispiel muss eine Sicherheitsleistung von 12.300€ hinterlegt werden um die Transaktion durchzuführen(6,15% vom Gesamttransaktionswert).

Zu beachten ist, dass es eine Intraday-Margin und eine Overnight-Margin gibt. Die Intraday-Margin wird benötigt um eine Future Position zu eröffnen, die am gleichen Tag noch geschlossen wird. Folglich handelt es sich bei der Overnight-Margin um Positionen die über die Nacht oder länger gehalten werden. Meist ist diese Margin doppelt so hoch wie die Intraday-Margin.

Anfallende Gebühren :

Der Handel eines jeden Futurekontraktes ist gebührenpflichtig. Die Gebühr wird normalerweise vom jeweiligen Broker in der gehandelten Währung des Futures erhoben. Wie auch bei CFDs lassen sich die Gebühren und Kosten von Futures in folgende Kategorien unterteilen :

Transaktions-, Finanzierungs- und Währungskosten

Transaktionskosten : Transaktionskosten fallen bei jedem Kauf oder Verkauf an. Die Höhe ist abhängig von der Währung und dem Handelsvolumen des jeweiligen Futures. Der Handel von mehreren Kontrakten kann den Handel durchaus preiswerter gestalten, wie die folgende Grafik verdeutlicht.

Futures_Handelsvolumen_Kontrakte

Beispiel : Der DAX Future wird regelmäßig an der EUREX gehandelt. Werden also 100-200 Kontrakte monatlich gehandelt, zahlt man 600-1200€ Gebühren (6€ Pro Kontrakt). Setzt man im einem Monat über 250 Kontrakte um, würden sich die Gebühren auf nur noch 3€ pro Kontrakt belaufen. Weitere anfallende Gebühren sind von der jeweiligen Börsen (EUREX,…) abhängig.

Finanzierungskosten : Bei Futures fallen keine weiteren Finanzierungskosten an, da sie Bestandteil eines jeden Futures sind.

Währungskosten : Darunter versteht man das Risiko beim Handel eines Futures in Fremdwährung (zum Beispiel Future in USD). Der Broker stellt in diesem Fall beim Kauf und Verkauf die jeweilige Geld-Brief-Spanne in Rechnung.

 

Beispiel Rohstoff

Das folgende Beispiel soll die Verwendung und den Nutzen von Futures weiter verdeutlichen:

Nehmen wir an es ist Anfang Januar und der aktuell Silberpreis liegt zu diesem Zeitpunkt bei 20,00$ pro Unze. Der Preis des Silbers, welches im Dezember zu liefern ist beträgt angenommen 24,00$. Somit haben wir eine Differenz (Prämie) von 4,00$. Anleger oder Händler, welche das Silber zu diesem Zeitpunkt, also Anfang Januar, besitzen und es im kommenden Dezember verkaufen wollen, verlieren in dieser Zeit Zinsen auf das gekaufte Edelmetall und müssen zusätzliche Kosten für die Lagerung und Versicherung tragen. Darauf bestrebt diese Kosten und auch Teile der entgangenen Zinsen wieder wettzumachen, wird das Metall im Dezember für einen höheren Preis angeboten.

Zur Standardisierung der genau definierten Menge und Qualität unserer Ware, in diesem Beispiel Silber, dient die umsatzstärkste Metallbörse der Welt, die Commodity Exchange, Inc in New York (kurz COMEX genannt).Hier liegt die Kontraktgröße bei 100 Unzen. Bei einem Terminpreis (Dezember) von 24,00$ hat 1 COMEX-Dezember-Silberkontrakt einen Gesamtwert von 24.000$ (100*24,00$).

Händler A ist davon überzeugt, dass der Silberpreis bald steigen wird und entscheidet sich zum Kauf eines Dezember-Silberkontraktes. Um den Kauf des Kontraktes komplett durchführen zu können, muss der Händler bei seinem Broker ein Teil des Kontraktwertes als Sicherheitsleistung hinterlegen (Margin). Dieser Wert liegt in der Regel zwischen 5-10% des Kontraktwertes. In diesem Beispiel fordert der Broker 5% Margin des Dezemberkontraktes, also 1200$. Zusammenfassend ist es dem Händler A mit “nur” 1200$ möglich eine Spekulation im Wert von 24.000$ durchzuführen.

Zu Gunsten des Händlers erfolgt in unserem Beispiel eine positive Silberentwicklung und der Preis steigt an. Nach acht Monaten, also im August, wird der Dezembersilberkontrakt zu 26,00$ gehandelt. Dieser Anstieg entspricht einer Wertsteigerung von ca. 8%.

Der Händler steht nun vor der Wahl, dass er den Verfallsmonat des Kontraktes (Dezember) abwartet und die Lieferung von 100 Unzen physischem Silber zum dann gültigen Preis erhält oder aber ob er seine Position “glatt” stellt indem ein identischer Goldkontrakt verkauft was auch Cash Settlement genannt. Die zweite Variante ist die gängigste und am meisten verbreitet. Nur etwa 1-2% lassen sich die Ware physisch zustellen.

Unser Händler entscheidet sich für die Realisierung seines Gewinnes und ordert wie erwähnt einen Verkaufskontrakt um seine Kaufposition  zu liquidieren. Fassen wir nun die Rechnungen abschließend zusammen:

Januar : Kauf 1 COMEX-Dezember-Silberkontrakt bei 24,00$ = 24.000$

August : Verkauf 1 COMEX-Dezember-Silberkontrakt bei 26,00$ = 26.000$

Gewinn = 2000$

Underyling_Spezifikationen_Futures_Tickwert

Kontraktmonate:

Futures_Kontraktmonate

Mit Hilfe der Tabellen, lassen sich die Kürzel eines jeden Futures ableiten :

Oktober 2013 COMEX-Gold Future : GCV2013

Juni 2013 COMEX-Silber Future : SLM2013