Produktion/Förderung: Weltkarte & Diagramme

001_erdoel_produzenten_weltkarte_2011

Verbrauch: Weltkarte & Diagramme

003_erdoel_verbraucher_weltkarte_2010

002_erdoel_produzenten_diagramme_2011

004_erdoel_verbraucher_diagramme_2010

Informationen – Eigenschaften – Förderung/Förderung

Erdöl ist ein fossiler („ausgegrabener“) Energieträger und dient zur Erzeugung von Elektrizität und als Treibstoff fast aller Verkehrs- und Transportmittel. Wichtig ist Erdöl zudem in der chemischen Industrie, es wird zur Herstellung von Kunststoffen und anderen Chemieprodukten benötigt. (Quelle: Wikipedia). Erdöl wurde bereits in der Antike verwendet, allerdings begann die systematische Erschließung und Förderung erst in der Hälfte des 19. Jahrhunderts (Drake – Pennsylvania). Der Rohstoff ist auch hinläufig bekannt unter den Namen „Schwarzes Gold“ oder „Schmierstoff der Weltwirtschaft“. Diese Begriffe machen die weltweite enorme Bedeutung für die Wirtschaft deutlich. Insgesamt betrachtet, gibt es mehr als 30 Rohölsorten. Auf dem Hintergrund der Verwendung und der Bedeutung wird vor allem zwischen den Sorten: Brent und WTI (West Texas Intermediate) unterschieden. Brent wird rund um die Regierung Norwegens erschlossen und an der Londoner Warenterminbörse „ICE“ gehandelt. Aufgrund der schlechteren Qualität und den damit verbundenen höheren Raffinierungskosten tendierte Brent im Vergleich zu WTI teurer beziehungsweise höher. Brent gilt mittlerweile als Referenzgröße für die meisten weltweiten Ölgeschäfte. WTI wird hauptsächlich in den USA gefördert und an der „NYMEX“ gehandelt.

Rohöl wird grundsätzlich in der Währung des US-Dollars gehandelt. Ansätze diese Koppelung aufzulösen, zeigten sich bereits in den letzten Jahren. Handelt man mit Öl beziehungsweise partizipiert am Ölpreis der jeweiligen Sorte ist der EUR/USD-Wechselkurs zu beachten, da beim Handel mit Öl nicht nur der Ölpreis als solcher, sondern auch die Umrechnung nachher in Euros sich positiv (oder auch negativ) auf das Investment/Trade auswirken kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in Unternehmen zu investieren (mittels Aktien) die Öl fördern bzw. Ölprodukte verkaufen. So genannten „Explorer“ sind deutlich risikovoller, als z.B. Aktien von weltweit operierenden dominierenden Konzernen. Undifferenziert lässt sich zusammenfassen, dass der Ölpreis auf geopolitische Ereignisse (vor allem aus Machtverschiebungen, Förderengpässen und politischen Unruhen im Nahen Osten) höchst sensibel reagiert.

In unmittelbarem Zusammenhang mit der Rohölerschließung ist die OPEC (Organisation erdölexportierender Länder / Organization of the Petroleum Exporting Countries). Deren 12 Mitgliedsstaaten fördern derzeit mehr als 40% vom weltweiten Ölvorkommen. Zwar ist der Vormarsch an alternativen Energieformen vorhanden, dennoch wird sich an der Abhängigkeit der Welt vom „Schwarzen Gold“ in den nächsten Dekaden nicht viel ändern. Auf dem Hintergrund des weltweiten Bevölkerungswachstums und dem damit stetig steigenden Verbrauch von Erdöl, verbunden mit der Annahme, dass die Fördermaximalvolumina erreicht oder bald erreicht werden, sollten langfristig gesehen steigende Ölpreise sehr wahrscheinlich werden. Die Bedeutung der OPEC sollte damit mittel- bis langfristig wachsen. Neben diesen ölproduzierenden Ländern sind als Produzenten noch Brasilien und Russland zu nennen. Aufgrund der Tatsache, dass große Ölfelder seit langem nicht mehr gefunden wurden, steigt die Bereitschaft auch so genannten „Off-Shore-Vorkommen“ anzugehen. Neben Ölsand bietet sich auch die Ölproduktion aus Ölschiefer an. Darüber hinaus steigt die Effektivität der herkömmlichen Erschließung. Es ist allerdings fraglich, ob die Produktionseffizienzsteigerung den weltweiten Nachfragestatus ausgleichen kann. Man kann davon ausgehen, dass aufgrund der noch momentan hohen Förderkosten von Ölsand bzw. Schiefer den Zeitpunkt der maximalen Fördermaximal der herkömmlichen Ölfelder signifikant verlängern können.

 Laut der DERA (Deutsche Rohstoffagentur) heißt es im Bericht: „DERA Rohstoffinformationen 13 (2012). Deutschland – Rohstoffsituation 2011“:

„Erdöl ist der einzige nicht erneuerbare Energierohstoff, bei dem in den kommenden Jahrzehnten eine steigende Nachfrage nicht mehr gedeckt werden kann. Angesichts der langen Zeiträume, die für eine Umstellung auf dem Energiesektor erforderlich sind, ist deshalb die rechtzeitige Entwicklung alternativer Energiesystem notwendig“.

Quellen – Studien – Institute

ASP DeutschlandBPCrude Oil PeakDERAEIAEnergy Watch GroupERAHartEnergyIEAIERPeakOilOPEC

 

Weitere Statistiken

005_top-10-erdoelunternehmen-weltweit-nach-tagesproduktion

 

006_top-unternehmen-im-bereich-oil-equipment-services

 

007_net-oil-importing-countries

 

008_global-oil-exports-of-opec-countries-in-2008

 

Quellen: (Weltkarten – https://www.scalp-trading.com) – (Statistiken – mit offizieller Genehmigung von Statista – http://www.Statista.de)

Nutzungsrechte: Sämtliche Materialien, Darstellungen und Inhalte dürfen nur mit einer ausdrücklichen Genehmigung der Seiteninhaber veröffentlicht werden. Falls Sie Interesse haben einige Inhalte unserer Seite zu verwenden, schreiben Sie uns doch eine Email an: kontakt@scalp-trading.com