+120 Punkte (450€) Indizes Split Long Trades

simon_profilbild_klein Autor Simon Schreiber | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen

Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

DowJones/SPX/Nasdaq – H1

In der heutigen Tradebesprechung möchte ich kurz drei Scalps Trades aus dem gestrigen Handelsverlauf vorstellen. Sowohl der DowJones, als auch Nasdaq und SPX wurden in der gestrigen US Session Long gehandelt. Die übergeordnete Herleitung und Analyse zu diesen Trade erfolgte im DailyDAX vom gestrigen Morgen.

Quelle: eigene Darstellung.

Nasdaq Long

Der Nasdaq gab im Zuge der US Session deutlich nach und konnte die H1 EMA200 deutlich unterschreiten. Im Bereich von 7.735 Punkten wurde dann auch das Tief vom 26.04.2019 angetestet. Natürlich bestand auch hier die Möglichkeit weitere Tiefs zu sehen, das schnelle M1 Band zog sich jedoch langsam zusammen und auch der Dow und SPX erreichten zu diesem Zeitpunkt markante Unterstützungen. Mein Long Trade wurde händisch eröffnet, nachdem der Kurs auf dem M1 Chart ein höheres Hoch triggern konnte. Initial Stopp lag bei 7.720 Punkte (-16 Punkte / -0,5% Risk). Wenige Minuten später erfolgte der M1 SB Long Schnitt (grün).

Entry: 7.736 / SL: 7.720 (-16 Punkte)

(I) – Der Nasdaq zeigte sich am gestrigen Dienstag zunächst bärisch und konnte den Weekly Pivot bärisch unterschreiten. Anschließend erfolgten zwei bärische Pullbacks welche immer wieder punktgenau am Weekly Pivot abverkauft wurden. Die nächsten (M1) Tiefs liesen nicht lange auf sich warten. Sowohl das M1 SB als auch LB zeigten sich zu diesem  Zeitpunkt bärisch geschnitten.

(II) – Erst gegen 16:00 Uhr unserer Zeit wurde die H1 EMA200 unterschritten. Meine Alarme aktivierten sich und ich hielt Ausschau nach einer kurzfristigen Trendwende bzw. einen günstigen Long Einstieg. Mein Einstieg erfolgte schließlich händisch und wurde Initial mit -16 Punkten gestoppt.

(III) – Der fachlich saubere Einstieg erfolgte etwas weiter oben im Bereich von 7.760 Punkten. In diesem Zuge war nicht nur der untergeordnete M1 Trend gekippt (Short auf Long), sondern auch ein höheres Hoch/Tief generiert. Zu diesem Zeitpunkt wurde mein Initial Stopp erstmal von -16 Punkten auf +-1 Punkt nachgezogen.

(IV) – Gegen 19:00 Uhr erfolgte ein erneuter Test des WeeklyPivots. Erneut erfolgte punktgenau eine bärische Reaktion. Zu diesem Zeitpunkt lag das letzte markante Tief knapp 28 Punkte vom Kursgeschehen entfernt. Mein Stopp lag bei +22 Punkten.

(V) – Nachdem erneute Abgaben einsetzten wurde mein Trade händisch geschlossen, da ich am Abend nicht mehr bereit war meine Gewinn zu halbieren (im Zuge eines sauberen Stopps unter 7.758 Punkten). Natürlich war ich mir jedoch dessen bewusst, dass der Kurs auch weiter ansteigen könnte und ich nicht mehr mit dabei bin. Rein charttechnisch war der Kurs zu diesem Zeitpunkt nur in einer zeitlichen Korrektur. Da ich jedoch unterwegs war und die Lage per Handy nicht ausreichend analysieren konnte, wurde der Gewinn komplett realisiert.

(VI) – Im weiteren Verlauf zog der Kurs weiter an, mein Initial Stopp (+22 Punkte) hätte gehalten. Dennoch war ich mit der Ausbeute zu frieden und wollte nicht zu gierig sein. Hinzu kommt, dass man für weitere Anstiege vermutlich über die Nacht hätte halten müssen (zusätzliche Handelskosten).

Chart:

SPX Long

Neben dem Nasdaq hatte ich auch den breitergefassten SPX auf dem Schirm. Dieser tauchte gegen 16:00 Uhr in das H1 Band ein und wurde aus kurzfristiger Sicht günstig. Nun galt es auch hier ein Long Signal abzuwarten um sich anschließend einzukaufen.

Entry: 2930 / SL: 2923 (-7 Punkte) / TP : 2942 (+13 Punkte)

(I) – Der M1 SB Long Schnitt erfolgte und meine Long Position wurde händisch aufgebaut. Initial Stopp lag hier bei -7 Punkte / -1,0% Risk. Auch hier kam der Trade ziemlich zügig ins Rollen und notierte wenige Minuten nach Eröffnung bereits im Gewinn.

(II) – Zu diesem Zeitpunkt erfolgte die komplette M1 Trendwende, da nicht nur höheres Hochs/Tiefs generiert wurden, sondern auch der M1 Trend von Short auf Long gekippt war. Konservative Einstiege waren von hier an möglich.

(III) – Mein temporärer Take Profit lag im Bereich des gestrigen Tageshochs. Diese wurde nahezu punktgenau erreicht und meine Position aus dem Markt genommen. Rückblickend wäre auch das kontinuierliche Nachziehen des Stopps ein möglicher Take Profit gewesen. Für solch ein Trade Management hätte man jedoch direkt vor dem PC sitzen müssen. Da ich nicht vor den Monitoren präsent war, kam mir der grob anvisierte Take Profit und das CRV von 2:1 gelegen. Auch hier erfolgtem im weiteren Verlauf neue Hochs, natürlich könnte man sich noch über verpasste Gewinne ärgern. Aber glauben Sie mir, die nächste Chance kommt auf jeden Fall!

Chart:

DowJones Long

Auch der DowJones war an diesem Tag auf meiner Watchlist. Der Kurs notierte nach 16:00 Uhr deutlich unter der H1 EMA200, zeigte sich jedoch bullisch geschnitten. Genau solche Überdehnungsmuster suche ich und spekuliere auf eine erneute Gegenreaktion in übergeordnete Trendrichtung.

Entry: 26.506 / SL: 26.486 (-20 Punkte)

Nachdem der DowJones sich im Bereich der H4 OTE bei 26.440 Punkten stabilisieren konnte, erfolgte ein M1 SB Long Schnitt. Diesen verpasste ich jedoch und musste für einen weiteren Einstieg eine erneute Korrektur oder Konsolidierung abwarten. Diese folgte knapp 30 Punkte weiter oben. Der Kurs triggerte ein neues M1 Hoch und meine Long Position wurde händisch eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt war ich jedoch nicht bereit unter den letzten Tiefs (-85 Punkte) zu stoppen. Somit entschiede ich mich für einen engeren Stopp von -20 Punkten. Mit etwas Glück lief auch dieser Trade relativ zügig ins Plus und mein Stopp wurde hier nach einem CRV von 1:1 auf +-0 nachgezogen. Der M1 Trend etablierte sich weiter und der Kurs triggerte nahezu minütlich neue Hochs. Bei einem CRV von 3:1 (+60 Punkten) wurde mein Position (zeitlich mit allen anderen Positionen) jedoch geschlossen. An dieser Stelle wieder der Hinweis, dass ich zu diesem Zeitpunkt nicht vor dem PC saß um den Trade weiter (fachlich sauber) zu managen.

Chart:

 

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, hinterlassen Sie doch eine kurze Nachricht oder Kommentar.

 

Viel Erfolg weiterhin und einen angenehmen restlichen Sonntag,

Simon Schreiber.


Risikohinweis: Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Simon Schreiber. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Schreiber hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 16:00 Uhr morgens zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here