DailyDAX – Fr, 21.12.2018

simon_profilbild_klein Autor Simon Schreiber | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen

Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

Bullischer Anstich? Das wollen wir bei einer M1 Trendwende sehen!

DAX (.DE30Cash) – MN

Marktsituation / Analyse :

Der letzte “normale” Handelstag vor den bevorstehenden Feiertagen bricht an. Die meisten Händler verabschieden sich langsam und lassen das Jahr 2018 ausklingen. Wir betrachten in der heutigen Analyse den Deutschen Leitindex erneut auf dem übergeordneten Monatschart. Noch weist der Kurs ein Marktmuster aus steigenden Tiefs und Hochs vor. Im Jahr 2018 haben wir eine deutliche Korrektur gesehen, welche mit -3100 Punkten zu Buche schlägt. Eine solche Korrektur haben wir auch im Jahr 2015 gesehen. Da beliefen sich die Abgaben (Hoch bis Tief) auf -3700 Punkte. Somit ist rein statistisch also noch weiteres Abwärtspotenzial vorhanden. Der Kurs hat nun die MN OTE bei 10.500 Punkten erreicht. Auf diese charttechnische Unterstützung weise ich nun seit mehreren Ausgaben hin. Die OTE sorgte vor allem in der Vergangenheit immer wieder für deutliche Stabilisierung, beispielsweise auch im Jahr 2015. Natürlich ist diese Tatsache nun kein Freischein für Long Positionen ohne Stop Loss. Der Kurs muss nun untergeordnet signalisieren, dass dieses Preislevel auch wirklich honoriert wird. Wir möchten an dieser Stelle auch keine Prognosen über mögliche Kursverläufe im Jahr 2019 geben. Nicht weil wir es nicht können, sondern weil wir eher darauf appellieren, dass man sich weniger mit dem eigentlichen Basiswert an sich beschäftigen sollte, sondern eher mit der gehandelten Strategie auf den Basiswert. Entscheidend ist ob die Strategie intakt ist oder nicht, völlig egal was der Basiswert macht! Funktioniert meine Strategie noch wenn der DAX von heute auf morgen 5000 Punkte fällt und die nächsten Monate in einer Range von 100 Punkten pendelt? Wie hat meine Strategie die letzten Jahre funktioniert? Sind Muster erkennbar? Hänge ich emotional eher am Kursverlauf des Basiswert oder der Strategie? Wir lesen ebenfalls viel auf anderen Portalen und Seiten. Was wir Ihnen natürlich auch empfehlen – schauen Sie sich auch woanders um! Nicht alles ist schlecht, nicht alles ist gut. Informationen selektieren und strukturiert auswerten. Dennoch fällt uns in den letzten Tagen und Monaten immer wieder auf, dass viele Händler sich von emotionalen News und einem vermarktetem Livestyle (Crash/Raylle) beeindrucken lassen. Das hat aus unserer Sicht nichts mit dem “wahren” Trading zu tun hat. Natürlich muss jeder selber entscheiden was er gern handeln möchte, wie und bei wem. Wir werden morgen noch da sein, und übermorgen auch! Völlig egal was der Markt macht. Unsere höchste Priorität hat unser eigenes Kapital, unser tägliches Vorgehen und Handeln. Fragen Sie sich immer wieder was Sie persönlich vom Trading erwarten. Soll es Sie unterhalten oder ein zusätzliches/geregeltes (nachhaltiges!!) Einkommen sein? Auch im Jahr 2019 fokussieren wir uns wieder auf fachlich neutrale Analysen und Einschätzungen, Handelssysteme und Portfolio Management. Sehen Sie unsere Analysen und Prognosen als Hilfestellungen. Handeln Sie dennoch Ihre! Setups. Es ist ihre Gesundheit, Zeit und Geld!

Szenario (I – Long) : Wir konzentrieren uns im heutigen Präsenzhandel ausschließlich auf Long Positionen im Zuge untergeordneter Stabilisierungen. Long ab 10.620 Punkten, sofern sich ein Marktmuster aus steigenden Tiefs und gleichbleibenden Hochs ableiten lässt.

Szenario (II – Long) : Der Long im Bereich der VTT. Als Einstiegssignal kann hier ein bullischer Anstich oder eine M1-M5 Trendwende dienen. Initial Stop wäre heute unter 10.480 Punkten angebracht.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

DowJones (.US30Cash) – W1

Marktsituation / Analyse : 

Der DowJones lief im Handelsjahr 2018 eigentlich nur seitwärts in einer großen Handelsspanne von knapp 3500 Punkten. Die massiven Anstiege der Vorjahre werden weiter zeitlich konsolidiert. Ob es mit den jüngsten Abgaben nun zu einem neuen Abwärtstrend kommt können wir nicht sagen. Fällt der DowJones weiter und erreicht die Wochen EMA200 (blau) suchen wir nach untergeordneten Long Positionen. Warum? Weil der Kurs rein statistisch gesehen (nicht nur im DowJones, in nahezu allen Indizes) in diesem Bereich eher bullisch abprallt als diesen gleitenden Durchschnitt noch weiter zu unterschreiten. Vor allem, wenn der letzte Test knapp 3 Jahre zurück liegt. Hinzu kommt die kurzfristig stark überverkaufte Situation. Für einen Short (mittelfristig) ist es aus unserer Sicht eindeutig zu spät.

Szenario (I – Short) : Der Short ab der M15 OTE bei 23.100 Punkten. Bärische Umkehrsignale sind Pflicht für einen Einstieg auf der Short Seite.

Szenario (II – Short) : Der Short im Bereich der H1 OTE ab 23.430 Punkten. Hier wäre ein fachlich sauberer Stop über 23.900 Punkten angebracht.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

SPX (.US500CASH) – W1

Marktsituation / Analyse :

Der breitergefasste SPX konnte in dieser Woche die Marke um 2540 Punkten deutlich unterschreiten. Nun nähert sich der Kurs kurzfristig stark überverkauft der Wochen EMA200 (blau). Im Zuge eines Tests und untergeordneten Stabilisierung könnten neue mittelfristige Long Positionen wieder interessant werden. Solange sich das untergeordnete Marktmuster jedoch weiter fallend zeigt gilt es weitere Entwicklungen für Long Positionen abzuwarten. Kurzfristige Short Einstiege für den heutigen Präsenzhandel anbei.

Szenario (I – Short) : Der Short an der M15 OTE bei 2491 Punkten.

Szenario (II – Short) : Der lukrativere Short liegt heute im Bereich der H1 OTE bei 2528 Punkten.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

Viel Erfolg,

Simon Schreiber.


Risikohinweis: Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Simon Schreiber. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Schreiber hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 16:00 Uhr morgens zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here