DailyDAX – Do, 05.07.2018

simon_profilbild_klein Autor Simon Schreiber | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen

Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

DAX (.DE30Cash) – M15

Marktsituation / Analyse :

Im Deutschen Leitindex zeigt sich die Lage auch nach dem gestrigen Mittwoch unverändert. Der Kurs pendelt seitwärts in einer großen Handelsspanne von 12.130 – 12.465 Punkten. Untergeordnet ist eine weitere zeitliche Konsolidierungsformation vorzufinden, diese wurde Ihnen mit gold markiert. Für den kurzfristigen Präsenzhandel könnte die Auflösung dieser Formation für 10-20 Punkte genutzt werden. Noch ist übergeordnet sowohl ein bullisches als auch bärisches Szenario denkbar. Entscheidend werden vor allem auch die Entwicklungen der US Indizes aus Übersee sein. Diese treten aktuell ebenfalls auf der Stelle und liefern keine nachhaltigen Impulse. Sollten sich stärkere Abgaben etablieren können halten wir weiter an der Long Chance an der W1 OTE bei 12.160 Punkten fest. Mit einem engen Stop von knapp 40 – 60 Punkten lässt sich in dieser Zone ein gutes CRV generieren. Auf der Oberseite gilt das gleiche Szenario, nachhaltige Anstiege erst über 12.465 Punkten.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

DowJones (.US30Cash) – H1

Marktsituation / Analyse : 

Im DowJones spitzt sich die Lage weiter zu. Auf dem H1 Chart weist der Kurs ein Marktmuster aus fallenden Hochs und steigenden Tiefs vor. Die H1 und M15 OTE zeigen sich abwärts gerichtet. Aus unserer Sicht liegt der Entscheidungsbereich bei 24.000 – 24.100 Punkten. In dieser Zone halten wir sowohl eine Stabilisierung, als auch einen direkten bärischen Durchbruch für möglich. Betrachtet man die US Indizes insgesamt lässt sich für den kurzfristigen Präsenzhandel eine eher bärische Tendenz ableiten, da vor allem größere Timeframes bärisch schneiden und kreuzen. Formt der Kurs jedoch in der genannten Zielzone bullische Umkehrsignale aus können natürlich spekulative eng gestoppte Long Positionen aufgebaut werden. Für einen Short wäre es ratsam den Initial Stop entweder sehr eng, oder über das vorletzte Hoch bei 24.515 Punkte zu setzen. Alle kennen das Szenario, der Kurs generiert ein neues Tief, fällt, zieht nicht weiter, und schießt anschließend mit einer dynamischen Bewegung erneut nach oben. Dieses Szenario nennen wir im übrigen “bullischer Anstich”.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

SMI (.SWISSCash) – H4

Marktsituation / Analyse :

Der SMI ist aktuell in nahezu jeder Ausgabe mit dabei, das liegt nicht an einer besonderen Favorisierung, sondern eher an der Tatsache das es aus unserer Sicht aktuell kaum interessante Handelssetups vorhanden sind. Der SMI kämpft sich immer weiter an die obere Begrenzung der markierten Seitwärtsphase bei 8.730 Punkten an. Auch wenn der bullische Ausbruch klar im Fokus steht, würden wir einen Ausbruch, sollte er jetzt erfolgen nicht kaufen. Das liegt vor allem an der aktuellen Kurskonstellation. Für einen optimalen Ausbruch bedarf es einem engen Tief im Bereich des Ausbruches. Dieser Fakt ist aktuell nicht geben. Sollte der Kurs im heutigen Handelsverlauf die genannte Widerstandsmarke bei 8.730 Punkten kurzfristig stark überkauft erreichen, wären sogar spekulative Short Positionen denkbar.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

AUS200 (.AUS200Cash) – H1

Marktsituation / Analyse :

Der Australische Leitindex zeigt sich auf dem übergeordneten Tageschart weiter aufwärts gerichtet und weist ein Marktmuster aus steigenden Tiefs und gleichbleibenden Hochs vor. Wirklich interessant wird aktuell erst wieder die bullische Trendfortsetzung über 6.260 Punkten. In diesem Zuge wäre nicht nur ein neues Hoch generiert, sondern auch der über-und untergeordnete Aufwärtstrend erneut bestätigt – ein Kaufsignal. Der Stop kann unter das vorletzte H1 Tief gesetzt werden.

Aktueller Chart:

Quelle: eigene Darstellung.

Viel Erfolg,

Simon Schreiber.


Risikohinweis: Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Simon Schreiber. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Schreiber hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 16:00 Uhr morgens zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here