DailyStatistik-Fr, 11.03.2016

ben_artikelbild Autor Ben Sinterhauf | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen

Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

Übersichts-Tabelle:

statis

Quelle: eigene Darstellung.

EURUSD – H4 (übergeordnet)

DailyStatistik_2016 11.03. fr_EURUSD_H4_scalp-trading_sinterhauf

Quelle: eigene Darstellung.

Marktlage: Der Euro verarbeitet seinen fulminanten Anstieg vom Nachmittag über Nacht und zeigt eine Konsolidierung auf hohem Niveau knapp unter der Marke von 1,1200 EUR/USD, die gestern im Verlauf noch deutlicher überboten werden konnte. Aktueller Stand 1,1168 EUR/USD.
Analyse: Im H4-Zeitfenster wurde das zuvor noch untergeodnet laufende Longsetup wieder stärker reaktiviert. Der Rücklaufmodus ist mit dem Sprung über 1,1060 EUR/USD beendet. Bedingung bleibt weiterhin die Überwindung der Februarhochs um den Bestand der aktuellen Bewgung weiter zurechtfertigen. Konjunkturdaten gibt es heute aus den USA am Nachmittag um 14:30 Uhr zu den Preisdaten. Das nächste Großereignis ist dann nächste Woche Mittwoch, wenn die US-Notenbank ihre Statements abgibt und möglicher Weise Entscheidungen trifft oder Maßnahmen ankündigt.

 

EUR/USD – H1

DailyStatistik_2016 11.03. fr_EURUSD_H1_scalp-trading_sinterhauf

Quelle: eigene Darstellung.

Marktlage: Im H1-Zeitfenster zeigt sich ebenfalls eine kleine Konsolidierung auf dem Hochniveau von gestern knapp über der oberen statistischen Wochenbandbreite. Die Tendenz ist deutlich positiv im Vergleich zum gestrigen Start um diese Zeit.
Analyse: Die untere statistische Bandbreite bietet sich heute wieder für den Einstieg an während an den oberen Extremen kurzfristige Shorttrades für die üblichen Rückläufe gehandelt werden können.

 

DAX – H4 (übergeordnet)

DailyStatistik_2016 11.03. fr_DAX_H4_scalp-trading_sinterhauf

Quelle: eigene Darstellung.

Marktlage: Der Dax kann an die erste Erholung von gestern Abend vom Tief unter 9.400 und Schluss knapp über 9.500 Punkte direkt nahtlos mit einer positiven Kurslücke anschließen, die die Kurse direkt an die 9.700 er Kursmarke heranführt. Im Vergleich zu den amerikanischen Märkten hinkt der deutsche Markt deutlich hinterher. Dort ist inzwischen schon wieder ein Niveau umgerechnet über 9.800 Punkte erreicht worden. Die Tendenz ist negativ im Vergleich zur gestrigen Eröffnung.
Analyse: Im H4-Zeitfenster springt das Kursniveau mit der Eröffnung direkt von der unteren Flaggenbegrenzung zur oberen in die Nähe der nachlaufenden Durchschnittspreise. Dies stellt einen kleinen Abverkaufsbereich dar. Im Chart sind einmal die Tage mit den größten Tagespannen eingeblendet (dritte Spalte) in den anderen beiden Spalten ist zu sehen, was der Markt nach so einer großen Ausdehnung am Vortag am Folgetag auf der Unter- und Oberseite absolviert hat. In den Spalten mit der Spanne 602 steht noch nichts, da dies die der Wert von gestern war und sich heute erst zeigen wird, was der Markt macht. Mit über 90% gibt es zweistellige Schwankungen auf beiden Seiten am Folgetag.

 

DAX – M30

DailyStatistik_2016 11.03. fr_DAX_M30_scalp-trading_sinterhauf

Quelle: eigene Darstellung.

Marktlage: Im M30-Zeitfenster wurde erneut gestern der obere Bereich der Konsolidierung 9.690/9.840 Punkte nach oben aber dann auch wieder nach unten verlassen. Die amerikanischen Indizes stehen schon wieder genau in dem Bereich drin. Der Dax handelt am Morgen erst an der unteren Begrenzung bei 9.670/50 Punkten.
Analyse: Nach dem Abriss gestern müssen sich die Märkte erst wieder einpendeln. Entweder der Dax setzt sich auch wieder in die Konsolidierungszone hinein, wenn die US-Indizes weiter ziehen oder er fällt wieder auf 9.600 Punkte zurück, wenn die US-Indizes ebenfalls etwas nach unten reagieren. Dies scheint zunächst noch wahrscheinlicher. Die obere statistische Bandbreite kann als kleiner Abverkauf genutzt werden, da der kurzfristige Bias nun short ist. Im unteren Bereich ist bei aufkommenden Momentum ebenfalls die Shortseite favorisiert. Wobei vor dem Hintergrund der aktuell starken Schwankungen im Hinblick auch auf die nächste Woche Longtrades ebenfalls kurzfristig funktionieren sollten.

 

Intrawochen-Matrix

Trendverläufe m15 intraday

Quelle: eigene Darstellung.

Erfolgreichen Handelstag,

Ben Sinterhauf

 


Risikohinweis: Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Ben Sinterhauf. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Sinterhauf hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 08:00 Uhr morgens zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

twitter_banner_main

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here