DailyDAX – Mi, 20.01.2016

simon_profilbild_klein Autor Simon Schreiber | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen

Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

DAX-M15

Marktsituation / Analyse :

Die impulsiven Handelseröffnungen im dreistelligen Bereich scheinen im diesem Jahr schon Normalität zu sein. Nach der gestrigen Eröffnung von über 150 Punkten, startet der DAX heute mit einem Downgap von über 200 Punkten in den vorbörslichen Handel. Von einer Erholung auf der Kaufseite kann somit keinesfalls gesprochen werden, trotz der leichten Anstiege am gestrigen Dienstag. Diese wurden schließlich spätestens im  Zuge der US Session nahezu komplett zerschlagen. Die charttechnischen Bedingungen für weitere Anstiege waren am gestrigen Vormittag gegeben, neben einer abwärts gerichteten Trendlinie wurde auch das Vortageshoch überschritten. Doch weitere Anstiege blieben aus und erneute Abgaben intensivierten sich. Ob es sich hier um Panik oder Nervosität verschiedener Anleger handelt ist unklar. Doch wie geht man nun mit der Situation um ?

Übergeordnet zeigt sich der DAX weiter stark überverkauft mit einem Marktmuster von fallenden Tiefs und Hochs. Der markante und wichtige Unterstützungsbereich um die psychologische Marke von 9.300 Punkten ist nun greifbar nah, wurde jedoch noch nicht angetestet. Im Zuge neuer Tiefs ist dieser Test jedoch sehr wahrscheinlich. Den Index an dieser Marke blind zu kaufen halten wir für zu riskant. Sofern untergeordnet eine kurzfristige Trendwende erfolgt, wären spekulative Kauf Positionen mit einem engen Stop opportun. Noch präferieren wir jedoch Short Positionen unter 9.400 Punkten, oder aus der Korrektur im Bereich von 9.580 Punkten. In diesem Markt muss man entweder mit einem sehr weiten oder ultra kurzfristigen Stop arbeiten, da starke Bewegungen den täglichen Handel prägen.

Aktueller Chart:

20_01_2016_DAX_M15

Quelle: eigene Darstellung.

 

DowJones – M15

Marktsituation / Analyse :

Die starken Abgaben an den Börsen in Tokio Shanghai und Shenzhen drückten über die Nacht auch den Dow Jones weiter nach unten. Nachdem noch am späten Abend der leicht aufwärts gerichtete Trendkanal bärisch aufgelöst wurde, gab der Index im Zuge des neuen Tiefs weiter nach. Die gestrige Hoffnung eine leichte Erholung (Long) zu sehen wurde somit erneut komplett zerschlagen. Für Kauf Positionen fehlt nun wieder jegliche Umkehrformation. Der Stop aktiver Short Positionen kann nun weiter eng auf wenigstens 16.520 Punkte nachgezogen werden (mittelfristig). Ob man nun weitere Positionen ausbaut wird sich zeigen, wie der Dow im Zuge eines erneuten Pullbacks im Bereich von 15.850 Punkten reagiert. Kursziele könnten heute im Bereich von 15.570 Punkten liegen.

Aktueller Chart:

20_01_2016_DowJones_M15

Quelle:eigene Darstellung.

SP500 – W1

Marktsituation / Analyse :

Betrachtet man den marktbreiten Sp500 auf dem übergeordneten Wochenchart, wird einem die kritische Lage umso deutlicher. Fällt der SPX untergeordnet weiter mit einer stark fallenden Trenddynamik, ist der Test des wichtigen Supportbereiches um die Marke von 1.815 Punkten sehr wahrscheinlich. Gelingt es einen deutlichen Schlusskurs unter dieser Marke zu generieren, wäre ein markttechnischer Trendwechsel übergeordnet erfolgt. Konkret das Marktmuster von steigenden Tiefs und Hochs gebrochen. Lediglich die eingezeichnete aufwärts gerichtete Unterstützungslinie könnte im Bereich von 1.740 Punkten für eine letzte Stabilisierung sorgen. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Für neue klare Short Positionen bedarf es jedoch einer Korrektur (Long), welche bislang in jeglicher Form sofort zerschlagen und abverkauft wurde. Aufgrund der unklaren Lage halten wir uns aktuell etwas zurück. Vor allem, da am morgigen Donnerstag die EZB Sitzung bevorsteht und Mario Draghi das aktuelle Chaos entweder noch intensivieren, oder aber leicht stabilisieren kann.

Aktueller Chart:

20_01_2016_SP500_W1

Quelle: eigene Darstellung.

NASDAQ100 – M30

Marktsituation / Analyse :

Der Nasdaq generierte mit dem frischen Bruch des VTT bei 4.070 Punkten ein neues Short Signal. Weitere Abgaben bis in den Bereich der psychologischen Marke von 4.000 Punkten scheinen aktuell wahrscheinlich. Für Kauf Positionen fehlt weiterhin jeglicher Trendwechsel. Dieser würde aus unserer Sicht mittelfristig frühstens über 4.250 Punkten erfolgen. Für trendfortsetzende Short Positionen gibt es aktuell keine Alternative. Hier ins fallende Messer zu greifen halten wir für zu riskant.

Aktueller Chart:

20_01_2016_Nasdaq_M30

Quelle: eigene Darstellung.

Viel Erfolg,

Simon Schreiber.

 


Risikohinweis: Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Simon Schreiber. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Schreiber hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 9:00 Uhr morgens zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

twitter_banner_main

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here