DailyDAX – Mo, 14.12.2015

simon_profilbild_klein Autor Simon Schreiber
Beruf Analyst/Trader | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen
Unternehmen Scalp-Trading.com
Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

DAX-H4

Marktsituation / Analyse :

Am vergangenen Freitag verbuchte der DAX ein Sattes Minus von über 310 Punkten. Auf dem Tageschart wurde nun die Marke von 10.450 Punkten deutlich ausgehebelt und gilt als neuer Widerstandsbereich. Von einer Weihnachtsrallye kann aktuell nur für Short orientierte Händler gesprochen werden. Der DAX generierte nahezu täglich neue Tiefs und setzte den untergeordneten Abwärtstrend fort. Übergeordnet wird die Lage nun auch zunehmend kritisch, doch noch haben die Bären nicht gewonnen. Sollte der DAX weiter stark überverkauft markante Unterstützungen erreichen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer kräftigen Gegenbewegung (Long) diese könnte in folgenden Bereich eingeleitet werden. Zum einen im Bereich der Marke von 10.100 Punkten (61er Retracement), oder aber ab 9.850 Punkten (74er Retracement). Kurzfristig könnten neue Short Positionen ab 10.500 Punkten interessant werden. Sinnvoller wäre es jedoch, dem DAX nach diesen Abgaben zunächst etwas auskorrigieren zu lassen. In dieser Handelswoche steht vor allem die FED Pressekonferenz am Mittwoch um 20:00 Uhr im Fokus.

(T4)

14_12_2015_DAX_H4

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung

DowJones-D1

Marktsituation / Analyse :

Im DowJones wird es in dieser Handelswoche sehr interessant. Am vergangenen Freitag gelang der temporäre Bruch des EMA/SMA Bandes im Bereich von 17.400 Punkten. Eine impulsive Abwärtsbewegung auf die Marke von 17.300 Punkten resultierte. Ausgehend von dieser Kursnotierung konnte der Dow über die Asia Session eine leichte Erholung / Korrektur (Long) einleiten. Ein Pullback der Marke von 17.400 Punkten steht somit noch aus. Charttechnisch steht nun die Marke von 17.080 Punkten im Fokus. Gelingt im Bereich dieses Wochentiefs eine deutliche Umkehr und Stabilisierung, wäre eine größere Kurserholung im DowJones wahrscheinlich. Fällt jedoch diese Marke, wäre Abwärtspotential bis in den Bereich von 16.700 Punkten vorhanden. Auf dem kurzfristigen M15 Chart wurden einige Szenarien markiert, noch präferieren wir trendfortsetzende Short Positionen. Vor allem im Bereich der Tages EMA20/50 (grün/rot) sollte es zu erhöhter Volatilität kommen.

(T1)

14_12_2015_DowJones_D1

Quelle der Bilddatei:eigene Darstellung

14_12_2015_DowJones_M15

Quelle der Bilddatei:eigene Darstellung

SP500-D1

Marktsituation / Analyse :

Während der DowJones noch Platz bis zur nächsten Unterstützung hat, befindet sich der marktbreite Sp500 bereits unmittelbar daran. Die jüngste Tageskerze verdeutlicht das bärische Momentum der vergangenen Handelswoche. Eine leichte Erholung (Long) würde somit nicht überraschen. Desweiteren kann es sich hier um die untere Begrenzung einer möglichen Flaggenformation handeln. Vor allem mittelfristige Anleger könnten hier ihre Chancen wittern, mit einem Stop im Bereich von 1.990 Punkten Kauf Positionen zu eröffnen. Dies würde gleichzeitig unsere Triggermarke Short darstellen.

(T1)

14_12_2015_SP500_D1

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung

Nasdaq-D1

Marktsituation / Analyse :

Der Nasdaq befindet sich nach den jüngsten Kursentwicklungen mitten in der großen Seitwärtsphase zwischen der Tages EMA50 (rot) und der Tages EMA200 (blau) gefangen. Untergeordnet herrscht ein intakter Abwärtstrend vor. Auch hier wäre zum Wochenstart eine leichte Kurserholung (Long) wahrscheinlich. Neue Positionen würden wir auf kurzfristiger Basis erst wieder im Bereich von 4.590 Punkten suchen und eröffnen. Im Zuge weiterer Abgaben bleibt das Kursziel und die nächste Unterstützung bei 4.450 Punkten klar im Fokus.

(T1)

14_12_2015_Nasdaq_D1

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung

Viel Erfolg,

Simon Schreiber.

Risikohinweis:

Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Simon Schreiber. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Schreiber hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 8:00 Uhr morgens zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here