DailyStatistik-Mo, 02.11.2015

Übersichts-Tabelle

statis

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung.

EURUSD – H4 (übergeordnet)

DailyStatistik_2015 02.11. mo_EURUSD_H4_scalp-trading_sinterhauf

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung.

Marktlage: Der Euro schickt sich an den zweiten Schlag nach der US-Notenbanksitzung komplett auszugleichen. Bis heute Morgen erreichten die Kurse wieder das obere Drittel der Spanne vom Start bis zum Tief des Kurssturzes. Aktueller Stand 1,1034 EUR/USD.
Analyse: Im H4-Zeitfenster setzt das Währungspaar den Anstieg in der Flaggenformation weiter langsam  fort. Die Durchschnittspreise konnten dabei wieder zur Oberseite gekreuzt werden. Der kurzfristige Shortbias seit Mitte Oktober überwiegt aber noch.

EUR/USD – H1

DailyStatistik_2015 02.11. mo_EURUSD_H1_scalp-trading_sinterhauf

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung.

Marktlage: Im H1-Zeitfenster konnten die Kurse bereits Freitag wieder mit den gleitenden Durchschnitt zusammenlaufen und sich nun noch darüber etablieren. Die Tendenz der letzten zwei Tage ist positiv.
Analyse: Auf Sicht der letzten Tage ist der Shortbias weiter intakt. An den statistischen Bandbreiten sind im aktuellen Umfeld beidseitig auch heute Shortengagements die passende Handlungsanweisung.

DAX – H4 (übergeordnet)

DailyStatistik_2015 02.11. fr_DAX_H4_scalp-trading_sinterhauf

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung.

Marktlage: Beim Dax etablierte sich nach dem EZB-Push im Bereich 10.900/10.690 in den letzten Tagen eine Konsolidierung. Innerhalb dieser Startet der Index in den November etwas leichter mit einer negativen Kurslücke unter 10.800 Punkten nachdem der Oktober noch darüber beendet werden konnte.
Analyse: Im H4-Zeitfenster nähern Durchschnittspreise und Kurse sich weiter an  und die Wahrscheinichkeit der Kreuzung zu Unterseite im November liegt nahe bei 100%. Der Impulscharkater verliert sich etwas. Zunächst steht die Auflösung der beiden Inside-Days an.

DAX – M30

DailyStatistik_2015 02.11. fr DAX_M30_scalp-trading_sinterhauf

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung.

Marktlage: Im M30-Zeitfenster konnte der Markt am Freitagnachmittag noch etwas anziehen, musste am Abend die Gewinne zum Teil aber wieder abgeben da der Dow Jones bereits schon wieder unter die Tagestiefs gefallen war, was beim Dax am Freitag noch 10.746 Punkte ausgemacht hätte. Insofern handelte der deutsche Markt in den letzten Stunden etwas stärker. Der Abschlag auf Montag gestaltet sich Prozentual aber gleich.
Analyse: An den statistischen Bandbreiten können in den unteren Bereichen weiterhin Longeinstiege gehandelt werden und im oberen Extrem die anstehenden Rückläufe shortseitig genutzt werden.

 

Was bringt der November:

spanne o

Quelle der Bilddatei: eigene Darstellung.

Der Crahs-und Angstmonat Oktober ist vorüber und hat mit einem dicken Plus abgeschlossen. Es startet die Saison der positiven Monate. Beim November fällt auf, dass dies der einzige Monat ist, der nach 2008, dem Hoch der Finanzkrise, bis jetzt immer im Plus geschlossen hat. Einse sechser Serie. Da dieser Oktober mit über 10% Kursplus sehr stark war ist es interessant zusätzlich zu überprüfen, wie die Zuwächse im November nach sehr starken Oktobermonaten mit hohen einstelligen Renditen und mehr in der Vergangenheit waren.  Hier gab es in den letzten 50 Jahren 11 Jahre mit Zuwächsen von über +6%. In diesem Fall, also nach einem voherigen starken Oktober, waren die November zu einem Drittel negativ (wobei das größte Minus über -13% betrug) 20 Prozent konnten eine ähnlich hohe Folgerendite zeigen (Dies war in den Boomjahren 1998/1999 der Fall) Der Rest war klein einstellig im Plus. Zumindest besteht also  die Gefahr, dass der Monat in 2015 diesmal blutrot sein kann. Mit einer Spanne von ca. 600 Punkten steht statistisch auf der Oberseite die 11.000er Kursmarke an und auf der Unterseite nocheinmal das Ausbruchslevel 10.500.

 

Erfolgreichen Handelstag und guten Wochenstart,
Ben Sinterhauf

ben_artikelbild Autor Ben Sinterhauf
Beruf Analyst/Trader | Alle Artikel von diesem Autor anzeigen lassen
Unternehmen Scalp-Trading.com
Offenlegung Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert, gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte.

Risikohinweis:
Die von Scalp-Trading.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Der Autor der vorstehenden Finanzanalyse ist Ben Sinterhauf. Er ist von Beruf Händler und Analyst von Scalp-Trading.com. Herr Sinterhauf hat die vorstehende Finanzanalyse für das Unternehmen Scalp-Trading.com erstellt. Sie wurde gemäß unseren Compliance- und Qualitätsmanagements-Konzepts geprüft. Die Trennung zwischen persönlicher Meinung (Ausblick/Analyse) und objektiver Faktensituation (Marktlage) erfolgt durch die visuelle Gliederung des Textes. Sofern sich aus dem Text nichts anderes ergibt, sind die Preise der jeweiligen Basiswerte um 08:00 Uhr abends zugrunde gelegt worden. Die vorstehende Finanzanalyse ist vor deren Weitergabe oder Veröffentlichung den betroffenen Emittenten nicht zugänglich gemacht und nicht nachträglich geändert worden. Die bei der vorstehenden Finanzanalyse angewendeten Bewertungsgrundlagen und Bewertungsmethoden heißen Charttechnik und Stochastische/Statistische Auswertungsprozesse. Die für das Unternehmen Scalp-trading.com zuständige Aufsichtsbehörde ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn, Tel. +49 228 / 4108 – 0, E-Mail: poststelle@bafin.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here